Nach oben

Wohnungsmarkt-Monitoring

Das Mittelzentrum beteiligt sich an dem Leitprojekt „Wohnen in der Metropolregion“ mit der Entwicklung eines Wohnungsmarkt-Monitorings für eine zukunftsfähige Entwicklung des Wohnraumangebotes. Die Mittelzentrumskommunen wollen damit auf die Herausforderungen des Wohnungsmarktes reagieren und gemeinsam mit den Projektpartnern Hamburg-Bergedorf, Baugenossenschaft Sachsenwald und Stormarner Bündnis für bezahlbares Wohnen einen bedarfsgerechten, bezahlbaren und zukunftsfähigen Wohnungsbau fördern.

Einen thematischen Schwerpunkt in diesem Teilprojekt bilden die sozialen Folgen eines angespannten Wohnungsmarktes für die Stadt- und Siedlungsentwicklung. Ziel ist es, einer sozialen Segregation der Stadtgesellschaft entgegenzuwirken und klein- bis mittelstädtische Strukturen und Identitäten im suburbanen Raum über das Grundbedürfnis Wohnen (Wohnen als Standortfaktor) zu bewahren und zu fördern.

Das interkommunale Wohnungsmarkt-Monitoring soll fortschreibungsfähig entwickelt werden und insbesondere sozio-räumliche Parameter enthalten. Neben Indikatoren für Flächenpotentiale, Wohnungsbaudaten und Indikatoren zur Angebotssituation des Wohnungsmarktes werden auch Struktur- und Sozialdaten sowie Indikatoren der Mietspiegelerhebung in die Analyse einbezogen.

Das Wohnungsmarkt-Monitoring soll konkrete Projekte für die Siedlungs- und Quartiersentwicklung aufzeigen, die den bedarfsgerechten, bezahlbaren und zukunftsfähigen Wohnungsbau am Standort voranbringen und sich über einen jährlichen Bericht und einen regelmäßigen Wohnungsmarkt-Dialog mit den lokalen Wohnungsmarktakteuren verstetigen.  Darüber hinaus ist es eingebunden in das Leitprojekt der Metropolregion, das u.a. die Schaffung von mehr bedarfsgerechtem Wohnraum in der Metropolregion zum Ziel hat. Die Teilprojekte verteilen sich über die gesamte Region (siehe Karte).